Zum Thema: Höchsteffiziente elektrische Maschinen, wie Energiesparmaschinen und höchstdynamische Antriebe




1. Internationale Patentanmeldung: WO 00/30238 bzw. PCT/EP99/08683

Titel: Elektrische Maschine


 


Neue Patentansprüche vom 21.10.03

Diese Patentansprüche wurden beim EUROPÄISCHEN PATENTAMT eingereicht
und in ganz ähnlicher Form in den USA (siehe englische Version)

1. Elektrische Maschine, die aus einem Luftspalt (4) besteht, der von einer Feldeinrichtung begrenzt ist, die mindestens in Form von mindestens zwei voneinander beabstandeten Körpern (6,7) besteht, wobei jeweils ein 1ter Körper (6) zu einem 2ten Körper (7) benachbart angeordnet ist, und wobei mindestens zu einer der einander zugewandten Seiten des 1ten und 2ten Körpers magnetische Pole (27) gehören, die senkrecht zum Luftspalt magnetisiert sind, sich quer zu einer Bewegungsrichtung, im wesentlichen über den vollen Luftspalt, jeweils im Ganzen oder in Teilpole unterteilt, erstrecken und die vorzugsweise mit Rückschlußmaterial hinterlegt sind, in Bewegungsrichtung wechseln und deren Feld im wesentlichen gradlinig, innerhalb des Polflächenbereiches jedes Poles, von einer Grenzfläche des Luftspaltes (4) zur gegenüberliegenden Grenzfläche verläuft, zu der entweder auch magnetische Pole gehören oder die mindestens vorwiegend aus Rückschlußmaterial besteht, und mindestens einer zweipoligen Luftspule (3) oder einer Wicklung mit zweipoligen Luftspulen (3), die keinen Kontakt zu Rückschlußmaterial hat, sich im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung etwa mittig und gleichmäßig vom 1ten und 2ten Körper beabstandet im Luftspalt (4) erstreckt, sich relativ zur Feldeinrichtung bewegt und dabei jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule die Bewegungsrichtung quert, und am äußeren Rand des Luftspaltes (4) mit einer anderen Spulenseite direkt oder über vorwiegend unwirksame Leiter oder Wickelkopfleiter zu mindestens einer Luftspule (3) verbunden ist,

dadurch gekennzeichnet,

daß der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, die mit einer ihrer Luftspaltgrenzflächen, die zum 1ten Körper gehören, sich berührend entweder so aneinanderstoßen, daß die beiden Grenzflächen sich im Berührungspunkt schneiden und so eine Eckkante (10) bilden, oder die beiden Grenzflächen auf Stoß unter einem Winkel von 180° aneinanderstoßen und so im Berührungspunkt eine Stoßkante (10) bilden, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten verläuft, wobei sie an jeder Stoß- oder Eckkante (10) ihre geometrische Form ändert und dabei eine Biegung oder Faltung um den 1ten Körper vollzieht und jede Spulenseite im wesentlichen im Luftspalt (4) verläuft, wobei der einzelne Luftspaltabschnitt vorzugsweise gerade oder bogenförmig ist.

2. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

daß der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens einem bogenförmigen Luftspaltabschnitt (4') besteht oder ein bogenförmiger Luftspalt (4) ist, wobei der Luftspalt oder der mindestens eine bogenförmige Luftspaltabschnitt innenseitig vom 1ten Körper und außenseitig vom 2ten Körper begrenzt ist, wobei der mindestens eine bogenförmige Luftspaltabschnitt (4') mindestens zu einem weiteren Luftspaltabschnitt (4'') benachbart liegt und deren zum 1ten Körper (6) gehörenden Grenzflächen, sich entweder mindestens einseitig so weit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) des gemeinsamen begrenzten 1ten Körpers verbunden sind, oder an der so entstehenden gemeinsamen Stoß- oder Eckkante (10) direkt aneinanderstoßen, und in dem Luftspalt (4) oder dem mindestens einen bogenförmigen Luftspaltabschnitt (4') sich jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) im wesentlichen in der vollen Bogenlänge erstreckt, und die durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten und im wesentlichen in dem Luftspalt (4) verläuft.

3. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

daß der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten, dicht beieinander liegenden Luftspaltabschnitten (4',4'') besteht, deren inneren Grenzflächen sich mindestens einseitig so weit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind, und jede Spulenseite der mindestens einen Spule (3) durch den Luftspalt mit den Luftspaltabschnitten verläuft und dabei jede Spulenseite ein oder mehrere Biegungen und/oder Faltungen um die Verbindungskante (28) des 1ten Körpers (6) vollzieht, und jede Spulenseite im wesentlichen im Luftspalt (4) verläuft und der Faltbereich (18) der Spule (3) zu einem großen Teil vom Feld durchdrungen ist, in dem in diesem Teil des Faltbereiches entweder mindestens ein gleichmäßiger und/oder ungleichmäßiger Luftspaltabschnitt mit jeweils mindestens einseitig angebrachten magnetischen Polen den Leiter begrenzt, und/oder die Verbindungskante (28) mit mindestens einer, zum 1ten Körper gehörenden, Grenzfläche der Luftspaltabschnitte eine Polfläche gleicher Polarität bildet.

4. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

daß der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten, dicht beieinander liegenden Luftspaltabschnitten (4',4'') besteht, deren inneren Grenzflächen entweder sich mindestens einseitig so weit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind, oder sich in der so entstehenden gemeinsamen Eckkante (10) des 1ten Körpers schneiden, und jede Spulenseite der mindestens einen Spule (3) durch den Luftspalt mit den Luftspaltabschnitten verläuft und dabei jede Spulenseite ein oder mehrere Biegungen und/oder Faltungen um die Verbindungskante (28) des 1ten Körpers (6) vollzieht, und jede Spulenseite im wesentlichen im Luftspalt (4) verläuft und alle Spulenseitenabschnitte einer Spulenseite, innerhalb des jeweiligen Luftspaltabschnittes, mit im wesentlichen gleicher Geschwindigkeit relativ zur Feldeinrichtung bewegbar sind.

5. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, deren inneren Grenzflächen sich mindestens einseitig so weit nähern, dass sie durch eine kurze Außenkante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind oder an der so entstehenden gemeinsamen Stoß- oder Eckkante (10) direkt aneinanderstoßen, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten verläuft, wobei sie an jeder Stoß- oder Eckkante (10) ihre geometrische Form ändert und dabei eine Biegung oder Faltung um den 1ten Körper vollzieht und/oder eine oder mehrere Biegungen und/oder Faltungen um die Außenkante (28) des 1ten Körpers (6) vollzieht und dabei ihre geometrische Form ändert, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) im wesentlichen im Luftspalt verläuft, wobei der einzelne Luftspaltabschnitt vorzugsweise gerade oder bogenförmig ist und dass es sich bei der Wicklung mit den Luftspulen (3) um mindestens eine Wechselstromwicklung handelt.

6. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, deren inneren Grenzflächen sich mindestens einseitig so weit nähern, dass sie durch eine kurze Außenkante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind oder an der so entstehenden gemeinsamen Stoß- oder Eckkante (10) direkt aneinanderstoßen, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten verläuft, wobei sie an jeder Stoß- oder Eckkante (10) ihre geometrische Form ändert und dabei eine Biegung oder Faltung um den 1ten Körper vollzieht und/oder eine oder mehrere Biegungen und/oder Faltungen um die Außenkante (28) des 1ten Körpers (6) vollzieht und dabei ihre geometrische Form ändert, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) im wesentlichen im Luftspalt verläuft, wobei der einzelne Luftspaltabschnitt vorzugsweise gerade oder bogenförmig ist,
wobei die Wicklung aus Luftspulen (3) besteht, die sich allgemein V-förmig vom Umfangsbereich kommend Richtung Achse oder Welle erstrecken, wobei sich die Luftspulen in Drehrichtung versetzt gegenseitig überlappen.

7. Elektrische Maschine nach dem Oberbegriff des Anspruches 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, deren inneren Grenzflächen sich mindestens einseitig so weit nähern, dass sie durch eine kurze Außenkante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind oder an der so entstehenden gemeinsamen Stoß- oder Eckkante (10) direkt aneinanderstoßen, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten verläuft, wobei sie an jeder Stoß- oder Eckkante (10) ihre geometrische Form ändert und dabei eine Biegung oder Faltung um den 1ten Körper vollzieht und/oder eine oder mehrere Biegungen und/oder Faltungen um die Außenkante (28) des 1ten Körpers (6) vollzieht und dabei ihre geometrische Form ändert, und jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) im wesentlichen im Luftspalt verläuft, wobei der einzelne Luftspaltabschnitt vorzugsweise gerade oder bogenförmig ist,
wobei die Spulenseiten in einem sich der Achse oder Welle annähernden Luftspaltbereich über dessen Durchmesser oder parallel versetzt dazu von einem Umfangsbereich zum anderen in Achsrichtung gesehen gerade verlaufen und Spulenseiten benachbarter Spulen sich in Drehrichtung versetzt gegenseitig überlappen und dabei mindestens eine Zweischichtwicklung bilden.

8. Elektrische Maschine nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Wechselstromwicklung eine Wanderfeldwicklung, für rotierende Maschinen, bevorzugt eine Drehstromwicklung ist.

9. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 4, 6, 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Luftspulen (3) nur jeweils eine Windung haben.

10. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die dass die Luftspulen (3) jeweils mehrere Windungen haben, die ein Spulenbündel bilden.

11. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Wicklung mit den Luftspulen (3) mindestens eine Zweischichtwicklung im Luftspaltbereich ist.

12. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 6, 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Wicklung mit den Luftspulen (3) eine Einschichtwicklung im Luftspaltbereich ist.

13. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 12 dadurch gekennzeichnet, dass die Spulenseiten der Luftspulen (3), entweder schräg oder vorwiegend radial und im achsnahen Bereich gebogen, evolvent oder schräge verlaufen.

14. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 7, 9 bis 13 dadurch gekennzeichnet, dass die Spulenseiten benachbarter Luftspulen um einen Winkel bevorzugt 90° verdreht zueinander liegen.

15. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 3 bis 14 dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens zwei Luftspaltabschnitte (4',4''), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, parallel zueinander liegen und deren inneren Grenzflächen, einen gleichmäßig schmalen 1ten Körper (6) begrenzen.

16. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 3 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die inneren Grenzflächen der mindestens zwei Luftspulenabschnitte (4',4'') mindestens vorwiegend aus Rückschlußmaterial bestehen.

17. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus mindestens einem bogenförmigen Luftspaltabschnitt (4') besteht oder ein bogenförmiger Luftspalt (4) ist, wobei der Luftspalt oder der mindestens eine bogenförmige Luftspaltabschnitt innenseitig vom 1ten Körper und außenseitig vom 2ten Körper begrenzt ist, wobei der mindestens eine bogenförmige Luftspaltabschnitt (4') mindestens zu einem weiteren Luftspaltabschnitt (4'') benachbart liegt und deren zum 1ten Körper (6) gehörenden Grenzflächen, sich entweder mindestens einseitig so weit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) des gemeinsamen begrenzten 1ten Körpers verbunden sind, oder an der so entstehenden gemeinsamen Stoß- oder Eckkante (10) direkt aneinanderstoßen, und in dem Luftspalt (4) oder dem mindestens einen bogenförmigen Luftspaltabschnitt (4') sich jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) im wesentlichen in der vollen Bogenlänge erstreckt, und die durch den Luftspalt mit seinen Luftspaltabschnitten und im wesentlichen in dem Luftspalt (4) verläuft, und daß der Luftspalt (4) oder der mindestens eine Luftspaltabschnitt (4') bevorzugt kreisbogenförmig ist.

18. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 2, 4,5 bis 14,15, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung der mindestens eine bogenförmige Luftspaltabschnitt (4') ungleichmäßig gebogenen, bevorzugt ellipsenförmig ist.

19. Elektrische Maschine nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung der ellipsenförmige Luftspaltabschnitt (4') flach elliptisch ist und dabei bevorzugt entweder einen Hauptscheitel und zwei Nebenscheitel oder zwei Hauptscheitel und einen Nebenscheitel der Ellipse umfaßt.

20. Elektrischen Maschinen nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Luftspule (3) sich im wesentlichen innerhalb des Luftspaltes (4) oder innerhalb des Luftspaltes (4) mit den Luftspaltabschnitten (4',4''...), und bevorzugt auch im Bereich der Leiter, die zwei Spulenseiten miteinander verbinden, befindet.

21. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens zwei benachbarte Luftspaltabschnitte (4',4''), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, gerade sind und unter einem Winkel, von vorzugsweise 90°, zueinander liegen, wobei sie sich an einer ihrer, zum 1ten Körper gehörenden, Grenzflächen schneiden, was eine Eckkante (10) des 1ten Körpers bildet, die vorzugsweise abgerundet ist.

22. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, mindestens zwei benachbarte Luftspaltabschnitte (4',4'') mit einer ihrer, zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen, die Stoß- oder Eckkante (10) bildend aneinanderstoßen oder an der Verbindungskante (28) anstoßen, wovon ein Luftspaltabschnitt (4') gerade und ein Luftspaltabschnitt (4'') bogenförmig, bevorzugt kreisbogenförmig, ist.

23. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1,2,5 bis 9,12 bis 14,16 bis 20, 22 dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, mindestens zwei benachbarte Luftspaltabschnitte (4',4''), von denen mindestens einer bogenförmig ist, mit einer ihrer zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen unter einem Winkel von 180 ° im Berührungspunkt aneinanderstoßen und so eine Stoßkante (10) bilden, wobei die innere Grenzfläche des 1ten Körpers und die äußere Grenzfläche des 2ten Körpers direkt ineinanderübergehen und jede Spulenseite sich im vollen Luftspalt erstreckt und im Bereich der Stoßkante (10) vollkommen im Luftspalt verläuft.

24. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1,2,3,4,5 bis 14,16,17,20 bis 23 dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, sich der Luftspalt (4) aus mindestens drei Luftspaltabschnitten (4', 4'',4''' ) besteht, von denen entweder jeweils zwei benachbarte Luftspaltabschnitte, in einer ihrer zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen, vorzugsweise unter einem Winkel von 90°, im Berührungspunkt aneinanderstoßen, was eine Stoß- oder Eckkante (10) des 1ten Körpers bildet, die im Falle einer Eckkante vorzugsweise abgerundet ist, und/oder jeweils zwei benachbarte Luftspaltabschnitte, deren inneren Grenzflächen sich mindestens einseitig so weit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) des gemeinsam begrenzten 1ten Körpers verbunden sind und vorzugsweise im Berührungspunkt mit der Verbindungskante unter einem Winkel von vorzugsweise 90° zueinander liegen, und jeder Luftspaltabschnitt vorzugsweise entweder gerade oder bogenförmig ist.

25. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1,2,4,5 bis 14,16, dadurch gekennzeichnet, daß der Luftspalt (4) im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung aus mindestens zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, die sich an einer ihrer zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen im Berührungspunkt spitzwinklig schneiden, was eine Eckkante (10) des 1ten Körpers bildet, die vorzugsweise abgerundet ist, wobei der 1te Körper, der mindestens in diesem Bereich ein sehr dünner und insgesamt ein schmaler langgestreckter Körper von ungleichmäßiger Dicke ist, und die in der Eckkante (10) sich schneidenden Grenzflächen mindestens vorwiegend aus Rückschlußmaterial bestehen und die magnetischen Pole (27) zur Luftspaltgrenzfläche des 2ten Körpers gehören.

26. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, der Luftspalt (4) aus mehreren Luftspaltabschnitten (4',4''...) besteht, von denen jeweils zwei in einer Stoß- oder Eckkante (10) aneinanderstoßen oder an einer Verbindungskante (28) anstoßen, und die gerade und/oder bogenförmig sind, durch die jede Spulenseite, der mindestens einen Luftspule (3), verläuft und diese dabei mindestens eine Links- und eine Rechtsbiegung vollzieht.

27. Elektrische Maschine nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß dabei mindestens drei gerade Luftspaltabschnitte (4',4'',4'''), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, parallel zueinander liegen.

28. Elektrische Maschine nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß dabei der Luftspalt (4), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, aus drei geraden Luftspaltabschnitten (4',4'',4''') besteht, wobei zwei Luftspaltabschnitte (4',4'') parallel zueinander liegen und der dritte Luftspaltabschnitt (4''') einen 90° Winkel dazu einnimmt.

29. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 22,24 bis 28,
dadurch gekennzeichnet, daß ein Leiter (20) der Luftspule (3) im Faltbereich (18) im Bereich der Stoß- oder Eckkante (10) oder Verbindungskante (28) auch mindestens teilweise vom magnetischen Feld durchdrungen ist, wobei das magnetische Feld nicht im wesentlichen gradlinig von einer Luftspaltgrenzfläche zur anderen verläuft.

30. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 15, 16 bis 24,26 bis 29, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung mindestens zwei benachbarte Luftspaltabschnitte (4',4'') des Luftspaltes (4), in ihren zu dem 1ten Körper gehörenden und aneinanderstoßenden, oder mit einer Verbindungskante (28) verbundenen, Grenzflächen magnetische Teilpole enthalten, die über die gemeinsame Stoß- oder Eckkante (10) hinaus oder mit einer Verbindungskante (28) einen gemeinsamen, durchgehenden Pol bilden, der rechtwinklig zu seiner Luftspaltgrenzfläche oder Oberfläche magnetisiert ist.

31. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 15,17 bis 29, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, in zwei benachbarten Luftspaltabschnitten (4',4'') die magnetischen Pole (27) mindestens zu verschiedenen Grenzflächen des Luftspaltes (4) gehören und die magnetischen Pole des einen Luftspaltabschnittes (4'), die zur Grenzfläche des 1ten Körpers gehören, mit ihren Stirnseiten beabstandet zum Rückschlußmaterial, der an sie anstoßenden, benachbarten Grenzfläche des anderen Luftspaltabschnittes (4''), die mindestens vorwiegend aus Rückschlußmaterial besteht, liegen.

32. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 24,29,31, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung sich der Luftspalt (4) aus mindestens drei Luftspaltabschnitten (4', 4'',4''') zusammensetzt, wobei zwei gerade und parallel zueinander liegende Luftspaltabschnitte (4', 4''') durch einen geraden dritten Luftspaltabschnitt (4'') verbunden sind, und zu mindestens einer der beiden parallel liegenden Grenzflächen, der parallel liegenden Luftspaltabschnitte, des 1ten Körpers magnetische Pole (27) gehören, die auf mindestens einer der Seiten des schlitzförmigen Querschnitts eines Rückschlußkörpers (19), der zum 1ten Körper (6) gehört, angebracht sind, und die Grenzfläche des Luftspaltabschnittes (4'''), die die beiden Stoß- oder Eckkanten (10) verbindet, in denen jeweils eine Grenzfläche des Luftspaltabschnittes 4''' mit denen der Luftspaltabschnitte 4' und 4'' aneinanderstoßen, mindestens vorwiegend aus Rückschlußmaterial besteht und vorzugsweise einen flachen Rückschluß des 1ten Körpers (6) bildet, der ein Rückschlußflachband (9) ist, das zu den Stirnseiten der magnetischen Pole beabstandet liegt und mit dem Rückschlußkörper (19) etwa mittig oder in einer Stoß- oder Eckkante (10) verbunden ist, und dem Rückschlußflachband (9), eine Luftspaltgrenzfläche des Luftspaltabschnittes (4''') gegenüberliegt, zu der magnetische Pole (27) gehören.

33. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 22,24 bis 32, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, mindestens ein 2ter Körper (7) im Faltbereich (18), im Bereich der Stoß- oder Eckkante (10) oder Verbindungskante (28), dem Leiter (20) oder einem bogenförmigen Spulenverlauf gleichmäßig beabstandet mindestens teilweise folgt.

34. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 22,24 bis 32, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein 2ter Körper (7) mit einer seiner in Bewegungsrichtung liegenden Kanten mit einem Rückschlußflachband (5) verbunden ist, das den Luftspalt (4) im Faltbereich (18), im Bereich einer Stoß- oder Eckkante (10) oder Verbindungskante (28), einseitig begrenzt.

35. Elektrische Maschine nach Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, daß das Rückschlußflachband (5) luftspaltseitig magnetische Pole (27) trägt, die sich quer zur Bewegungsrichtung erstrecken, in Bewegungsrichtung wechseln und in Richtung des 1ten Körpers (6), bevorzugt Richtung Stoß- oder Eckkante (10) oder Verbindungskante (28), magnetisiert sind.

36. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 35, dadurch gekennzeichnet, daß sie aus mehreren Maschinen zusammengesetzt ist, die einen gemeinsamen 2ten Körper (7) der Feldeinrichtung nutzen, der vorzugsweise als Permanentmagnetkörper (23) ausgebildet ist, wobei er senkrecht zur Bewegungsrichtung und zur Luftspaltgrenzfläche magnetisiert ist und jede der beiden Polflächen des Magnetkörpers mindestens einen Luftspaltabschnitt der elektrischen Maschinen begrenzt.

37. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 36, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung 1te und 2te Körper (6,7), an den äußeren Rändern der gegenüberliegenden Grenzflächen des Luftspaltes (4), direkt oder über einen Körper, der vorzugsweise ein Rückschluß ist, fest miteinander verbunden sind, wobei der 2te Körper mindestens einen in Bewegungsrichtung durchlaufenden Schlitz zur Durchführung der Spulenhalterung (21) aufweist, der die Luftspaltgrenzfläche des 2ten Körpers in etwa mittig in der Erstreckungsrichtung des Luftspaltes (4) teilt und/oder in einem Faltbereich (18), der mindestens einen Luftspule (3) angeordnet ist.

38. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 36, dadurch gekennzeichnet, daß im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung 1te und 2te Körper (6,7), an einem der äußeren Ränder der sich gegenüberliegenden Grenzflächen des Luftspaltes (4), direkt oder über einen Körper, der vorzugsweise ein Rückschluß ist, fest miteinander verbunden sind, wobei der 2te Körper (7) durchgängig, dem 1ten Körper (6) gegenüberliegend, den Luftspalt (4) begrenzt, und die Spulenhalterung (21) an dem anderen äußeren Rand des Luftspaltes (4) mit einem Wickelkopf oder einem unwirksamen Leiterbereich, der mindestens einen Luftspule (3), verbunden und aus dem Luftspaltbereich herausgeführt ist.

39. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 38, dadurch gekennzeichnet, daß die Feldeinrichtung von einem Gehäuse (2) umgeben ist oder selbst das Gehäuse oder Teile des Gehäuses ist, und daß entweder die mindestens eine Luftspule (3) mit der Welle (1) oder Achse (24) fest verbunden ist, wobei die Feldeinrichtung direkt und/oder über ein Gehäuse (2) gelagert ist, oder daß die mindestens eine Luftspule (3) direkt und/oder über eine Spulenhalterung (21) und/oder über ein Gehäuse (2) auf der Welle (1) oder Achse (24) gelagert ist und die Feldeinrichtung dabei mit der Welle oder Achse fest verbunden ist.

40. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 39, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegung linear ist.

41. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 39, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegung der Feldeinrichtung und der mindestens eine Luftspule (3) rotierend relativ zu einer Achse (24) oder einer Welle (1) ist.

42. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 16,25,29,33 bis 39,41, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Achse (24) oder Welle (1) die Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens drei koaxial und voneinander beabstandet liegenden scheibenförmigen Körpern (6,7) jeweils als Scheibe oder Scheibenring (16) angeordnet ist, wobei jeweils ein 1ter scheibenförmiger Körper (6) zu einem 2ten scheibenförmigen Körper (7) benachbart angeordnet ist und diese, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, jeweils einen Luftspaltabschnitt (4',4''...) begrenzen, deren zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen in der außen liegenden Stoß- oder Eckkante (10) des 1ten Körpers aneinanderstoßen, und zu den 2ten scheibenförmigen Körpern luftspaltseitig magnetische Pole (27) gehören, die rechtwinklig zum Luftspalt, magnetisiert sind, die sich Richtung Achse erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und mindestens einer Luftspule (3), von der jede Spulenseite an der äußeren Stoß- oder Eckkante (10), ihre geometrische Form ändert und um den 1ten Körper (6) gebogen oder gefaltet ist, wobei dieser mindestens in seinem Umfangsbereich ein sehr dünner scheibenförmiger Körper, mit Grenzflächen, die vorwiegend aus Rückschlußmaterial bestehen, und der bevorzugt eine dünne Rückschlußscheibe ist, und sich jede Spulenseite auf beiden Seiten des 1ten scheibenförmigen Körpers (6), jeweils in den Luftspaltabschnitten (4',4'') etwa mittig zwischen jeweils zwei scheibenförmigen Körpern und von diesen gleichmäßig beabstandet, in Richtung Achse oder Welle erstreckt und in ihrem achsnähesten Bereich mit einer anderen Spulenseite zu einer Luftspule (3) verbunden ist, wobei 1te und 2te scheibenförmige Körper gleichförmig miteinander und relativ zur mindestens einen Luftspule (3) drehbar sind.

43. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 2 bis 22,24,26 bis 29,33 bis 39,41, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Achse (24) oder Welle (1) die Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens drei koaxial und voneinander beabstandet liegenden scheibenförmigen Körpern (6,7) jeweils als Scheibe oder Scheibenring (16) angeordnet ist, wobei jeweils ein 1ter scheibenförmiger Körper (6) zu einem 2ten scheibenförmigen Körper (7) benachbart angeordnet ist und diese, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, jeweils einen Luftspaltabschnitt (4',4''...) begrenzen, deren zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen sich mindestens einseitig soweit nähern, daß sie durch eine kurze Verbindungskante (28) verbunden sind und vorzugsweise parallel zueinander liegen, und zu den 2ten scheibenförmigen Körpern luftspaltseitig magnetische Pole (27) gehören, die rechtwinklig zum Luftspalt, vorzugsweise axial, magnetisiert sind, die sich Richtung Achse vorzugsweise radial erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und mindestens einer Luftspule (3), von der jede Spulenseite um die Verbindungskante (28) des vorzugsweise gleichmäßig schmalen Querschnittes des 1ten Körpers (6) gebogen oder gefaltet ist, wobei dieser mindestens in seinem Umfangsbereich ein sehr dünner scheibenförmiger Körper, mit Grenzflächen, die vorwiegend aus Rückschlußmaterial bestehen, und der bevorzugt eine dünne Rückschlußscheibe gleichmäßiger Dicke ist, und sich jede Spulenseite auf beiden Seiten des 1ten scheibenförmigen Körpers (6), jeweils in den Luftspaltabschnitten (4',4'') etwa mittig zwischen jeweils zwei scheibenförmigen Körpern und von diesen gleichmäßig beabstandet, in Richtung Achse oder Welle erstreckt und in ihrem achsnähesten Bereich mit einer anderen Spulenseite zu einer Luftspule (3) verbunden ist, wobei 1te und 2te scheibenförmige Körper gleichförmig miteinander und relativ zur mindestens einen Luftspule (3) drehbar sind und der Faltbereich (18) der Spule (3) zu einem großen Teil vom Feld durchdrungen ist, in dem in diesem Teil des Faltbereiches mindestens ein gleichmäßiger und/oder ungleichmäßiger Luftspaltabschnitt mit jeweils mindestens einseitig angebrachten magnetischen Polen den Leiter begrenzt.

44. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1,2,5 bis 14, 17 bis 24,26 bis 39,41, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Achse (24) oder Welle (1) die Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens drei koaxial und voneinander beabstandet liegenden scheibenförmigen Körpern (6,7) jeweils als Scheibe oder Scheibenring (16) angeordnet ist, wobei jeweils ein 1ter scheibenförmiger Körper (6) zu einem 2ten scheibenförmigen Körper (7) benachbart angeordnet ist und diese, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, jeweils einen Luftspaltabschnitt (4 ',4'''...) begrenzen, der jeweils auf einer Seite des 1ten scheibenförmigen Körpers (6) Richtung Welle (1) oder Achse (24) verläuft, und zu mindestens einer der einander zugewandten Seiten des 1ten und 2ten scheibenförmigen Körpers magnetische Pole (27) gehören, die rechtwinklig zur Luftspaltgrenzfläche, vorzugsweise axial, magnetisiert sind, die sich Richtung Achse, vorzugsweise radial, erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, wobei der 1te Körper (6) vorzugsweise aus einem, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, sehr schmalen, schlitzförmigen Rückschlußkörper (19) und magnetischen Polen (27) besteht, die er mindestens an einer seiner Seiten trägt, und die Feldeinrichtung im Umfangsbereich einen weiteren Luftspaltabschnitt (4'') begrenzt, dessen zum 1ten Körper gehörende Grenzfläche in jeweils einer Stoß- oder Eckkante (10) mit jeweils einer ebenfalls zu ihm gehörenden Grenzfläche der benachbarten Luftspaltabschnitte (4',4''') aneinanderstößt, und mindestens einer Luftspule (3), von der jede Spulenseite im Umfangsbereich mindestens teilweise durch den Luftspalt verläuft und an den beiden äußeren Stoß- oder Eckkanten (10) des 1ten Körpers (6) ihre geometrische Form ändert und um den 1ten Körper gebogen oder gefaltet ist, sich von da aus auf beiden Seiten des 1ten scheibenförmigen Körpers (6), jeweils in den Luftspaltabschnitten (4',4'') etwa mittig zwischen jeweils zwei scheibenförmigen Körpern und von diesen gleichmäßig beabstandet, in Richtung Achse oder Welle erstreckt und dort mit einer anderen Spulenseite zu einer Luftspule (3) verbunden ist, wobei die Feldeinrichtung relativ zur mindestens einen Luftspule (3) drehbar ist und dabei 1te und 2te scheibenförmige Körper sich bevorzugt gleichförmig miteinander bewegen, und vorzugsweise eine luftspaltbegrenzende Feldeinrichtung einen Leiter (20) im Faltbereich (18) im Bereich mindestens einer Stoß- oder Eckkante (10) der mindestens einen Luftspule (3) seiner Länge nach mindestens teilweise umschließt.

45. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 39,41 bis 44, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Achse (24) oder Welle (1) die Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens zwei koaxial und voneinander beabstandet liegenden, ineinandergeschachtelten, trommelförmigen Körpern (6,7) angeordnet ist, wobei jeweils ein 1ter trommelförmige Körper (6) zu einem 2ten trommelförmigen Körper (7) benachbart angeordnet ist und diese, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, jeweils einen Luftspaltabschnitt (4',4''...) begrenzen, wobei mindestens zwei gerade Luftspaltabschnitte oder mindestens ein gerader und ein bogenförmiger Luftspaltabschnitt oder mindestens ein bogenförmiger Luftspaltabschnitt den Luftspalt (4) bilden, der sich mindestens in einem Bereich der Achse oder Welle nähert, wobei jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) beim Verlauf durch den Luftspalt (4) Richtung Achse oder Welle, um mindestens einen 1ten Körper (6), innerhalb mindestens eines bogenförmigen Luftspaltabschnittes gebogen ist und/oder an mindestens einer Stoß- oder Eckkante (10), in der jeweils zwei benachbarte Luftspaltabschnitte mit ihrer zum ersten Körper gehörenden Grenzfläche aneinanderstoßen und/oder an einer Verbindungskante (28) des 1ten Körpers (6), ihre geometrische Form ändert und um den 1ten Körper (6) gebogen oder gefaltet ist, und sich etwa mittig zwischen 1tem und 2tem Körper und von diesen im wesentlichen gleichmäßig beabstandet, über den vollen Luftspalt (4) erstreckt, und die magnetische Pole (27), die den Luftspalt (4) und jeden Luftspaltabschnitt (4',4''...) mindestens einseitig begrenzen, bevorzugt rechtwinklig zu ihrer Luftspaltgrenzfläche magnetisiert sind, sich im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung entlang des Luftspaltes erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und die Feldeinrichtung sich relativ zur mindestens einen Luftspule dreht, wobei 1te und 2te Körper (6,7) der Feldeinrichtung vorzugsweise fest verbunden sind und sich vorzugsweise gleichförmig miteinander bewegen.

46. Elektrische Maschine nach Anspruch 45, dadurch gekennzeichnet, daß der 1te trommelförmige Körper (6) die Form eines hohlen- oder vollen Kreiszylinders und der 2te trommelförmige Körper (7) die Form eines hohlen Kreiszylinders hat, wobei mindestens eine der einander zugewandten Mantelseiten des 1ten und 2ten Körpers (6,7), die einen Luftspaltabschnitt (4'') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise radial magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, und daß, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, mindestens eine der einander zugewandten Stirnseiten des 1ten und 2ten Körpers, auf einer Stirnseite des 1ten Körpers, die einen Luftspaltabschnitt (4') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise rechtwinklig zur Luftspaltgrenzfläche und vorzugsweise axial magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, und die Stoß- oder Eckkante (10) durch die aneinanderstoßenden, zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen des mantel- und stirnseitigen Luftspaltabschnittes (4',4''), die vorzugsweise rechtwinklig zueinander liegen, gebildet ist, um die jede Spulenseite der mindestens eine Luftspule gebogen oder gefaltet ist und die sich von da aus vorzugsweise axial im mantelseitigen Luftspaltabschnitt (4'') und im stirnseitigen Luftspaltabschnitt (4') Richtung Achse oder Welle, vorzugsweise radial oder radial projiziert, erstreckt.

47. Elektrische Maschine nach Anspruch 45, dadurch gekennzeichnet, daß der 1te trommelförmige Körper (6) die Form eines hohlen- oder vollen Kreiszylinders und der 2te trommelförmige Körper (7) die Form eines hohlen Kreiszylinders hat, wobei mindestens eine der einander zugewandten Mantelseiten des 1ten und 2ten Körpers (6,7), die einen Luftspaltabschnitt (4'') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise radial magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, und daß mindestens eine der einander zugewandten Stirnseiten des 1ten und 2ten Körpers, die auf einer Stirnseite des 1ten Körpers einen Luftspaltabschnitt (4') und auf seiner anderen Stirnseite einen Luftspaltabschnitt (4''') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise rechtwinklig zur Luftspaltgrenzfläche und vorzugsweise axial magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, wobei die Luftspaltabschnitte (4',4''), im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, vorzugsweise rechtwinklig zum Luftspaltabschnitt (4''') liegen, und die zum 1ten Körper gehörenden Grenzflächen jeweils eines mantelseitigen und eines stirnseitigen Luftspaltabschnittes jeweils in einer Stoß- oder Eckkante (10) des 1ten Körpers aneinanderstoßen, um die jeweils jede Spulenseite der mindestens eine Luftspule (3) gebogen oder gefaltet ist und die sich von da vorzugsweise axial im mantelseitigen Luftspaltabschnitt (4'') und in den stirnseitigen Luftspaltabschnitten (4',4''') sich jeweils Richtung Achse oder Welle, vorzugsweise radial oder radial projiziert, erstreckt.

48. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 45 bis 47, dadurch gekennzeichnet, daß der 1te trommelförmige Körper (6) die Form eines hohlen oder vollen Kreiszylinders und der 2te trommelförmige Körper (7) die Form eines hohlen Kreiszylinders hat, wobei mindestens eine der einander zugewandten Mantelseiten des 1ten und 2ten Körpers (6,7), die einen Luftspaltabschnitt (4'') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise radial magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, und daß die Kreiszylinder, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, mindestens einseitig schräge oder gebogene zur Achse (24) oder Welle (1) einwärts geneigte Stirnflächen haben, wobei mindestens eine der einander zugewandten Stirnseiten des 1ten und 2ten Körpers, die mindestens einseitig vom 1ten Körper einen stirnseitigen Luftspaltabschnitt(4') begrenzen, magnetische Pole (27) enthält, die vorzugsweise rechtwinklig zur Schrägung oder entlang des Biegeradiuses magnetisiert sind und in Umfangsrichtung wechseln, und mindestens eine Stoß- oder Eckkante (10) durch die aneinanderstoßenden, zum 1ten Körper (6) gehörenden, Grenzflächen des mantelseitigen und eines stirnseitigen Luftspaltabschnittes gebildet ist, bei der jede Spulenseite der mindestens eine Luftspule (3), bei ihrem Verlauf durch den Luftspalt, ihre geometrische Form ändert und um den 1ten Körper gebogen oder gefaltet ist und die sich vorzugsweise axial im mantelseitigen Luftspaltabschnitt (4'') und in mindestens einem stirnseitigen Luftspaltabschnitt (4',4'''), Richtung Achse oder Welle und vorzugsweise radial projiziert, erstreckt.

49. Elektrische Maschine nach Anspruch 45, dadurch gekennzeichnet, daß die
Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens drei zylindrischen Körpern (6,7) besteht und der achsnächste zylindrische Körper voll- oder hohlzylindrisch und alle weiteren Körper (6,7) hohlzylindrisch und mindestens mantelseitig gleichmäßig beabstandet ineinander geschachtelt sind, wobei im Axialschnitt die Grenzflächen jeweils eines 1ten Körpers (6) und eines 2ten Körpers (7) jeweils einen Luftspaltabschnitt (4',4''...) begrenzen, der sich jeweils auf der inneren und äußeren Mantelfläche des 1ten Hohlzylinders (6) axial erstreckt, und mindestens zu einer der einander zugewandten Mantelflächen des 1ten und 2ten zylinderdrischen Körpers magnetische Pole (27) gehören, die bevorzugt radial magnetisiert sind, sich axial erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und vorzugsweise auch mindestens zu einer der einander zugewandten Stirnseiten des 1ten und 2ten zylindrischen Körpers (6,7), die mindestens einseitig vom 1ten Körper einen Luftspaltabschnitt (4'''...) oder einen Faltbereich (18) begrenzen, magnetische Pole (27) gehören, die vorzugsweise axial magnetisiert sind, sich Richtung Achse oder Welle erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und jede Spulenseite der mindestens eine Luftspule (3) um mindestens eine Stoß- oder Eckkante (10) eines hohlzylindrischen 1ten Körpers, die durch jeweils zwei benachbarte, aneinanderstoßende Grenzflächen benachbarter Luftspaltabschnitte gebildet ist oder um eine Verbindungskante (28) des, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, vorzugsweise gleichmäßig schmalen Querschnittes des hohlzylindrischen 1ten Körpers (6), gebogen oder gefaltet ist und sich von da aus beidseitig der Stoß- oder Eckkante (10) oder der Verbindungskante (28) des, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, schmalen Querschnittes des hohlzylindrischen 1ten Körpers (6) in einem mantelseitigen Luftspaltabschnitt axial oder jeweils auf einer Seite in einem stirnseitigen Luftspaltabschnitt Richtung Achse (24) oder Welle (1), vorzugsweise radial oder radial projiziert, und auf der anderen Seite in einem mantelseitigen Luftspaltabschnitt vorzugsweise axial erstreckt.

50. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 35 bis 49 dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein erster Körper (6) frei drehbar zu einem zweiten Körper (7) und zur mindestens einen Luftspule (3) ist.

51. Elektrische Maschine nach einem der Ansprüche 1 bis 40, dadurch gekennzeichnet, daß die Feldeinrichtung mindestens in Form von mindestens zwei langgestreckten Körpern (6,7) besteht, wobei jeweils ein 1ter langgestreckter Körper (6) zu einem 2ten langgestreckten Körper (7) im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung benachbart angeordnet sind und diese jeweils einen Luftspaltabschnitt (4',4''...) begrenzen, wobei mindestens zwei gerade Luftspaltabschnitte oder mindestens ein gerader und ein bogenförmiger Luftspaltabschnitt oder mindestens ein bogenförmiger Luftspaltabschnitt den Luftspalt (4) bilden, wobei jede Spulenseite der mindestens einen Luftspule (3) beim Verlauf durch den Luftspalt (4) um mindestens einen 1ten Körper (6), innerhalb mindestens eines bogenförmigen Luftspaltabschnittes gebogen ist und/oder an mindestens einer Stoß- oder Eckkante (10), und/oder an einer Verbindungskante (28) des langgestreckten 1ten Körpers (6), ihre geometrische Form ändert und um den 1ten Körper (6) gebogen oder gefaltet ist, und sich etwa mittig zwischen 1tem und 2tem Körper und von diesen im wesentlichen gleichmäßig beabstandet, über den vollen Luftspalt (4) erstreckt, und die magnetische Pole (27), die den Luftspalt (4) und jeden Luftspaltabschnitt (4',4''...) mindestens einseitig begrenzen, vorzugsweise rechtwinklig zu ihrer Luftspaltgrenzfläche magnetisiert sind, sich im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung entlang des Luftspaltes (4) erstrecken und in Umfangsrichtung wechseln, und die Feldeinrichtung sich relativ zur mindestens einen Luftspule linear bewegt, wobei 1te und 2te Körper (6,7) der Feldeinrichtung vorzugsweise fest verbunden sind und sich gleichförmig miteinander bewegen.

52. Elektrische Maschine nach Anspruch 51, dadurch gekennzeichnet, daß die langgestreckten Körper (6,7) mindestens drei langgestreckte, plattenförmige Körper (6,7) geringer, gleichmäßiger Dicke, die gleichmäßig zueinander beabstandet liegen, sind, wobei jeweils zwischen einem 1ten plattenförmigen Körper (6) und einem 2ten plattenförmigen Körper (7) ein Luftspaltabschnitt (4',4''...) angeordnet ist, und die Luftspaltabschnitte, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, parallel zueinander liegen, wobei die plattenförmigen Körper (6,7) eine große Länge gegenüber ihrer Breite haben und die Längsseiten in Bewegungsrichtung liegen und zu mindestens einer der einander zugewandten Seiten des 1ten und 2ten plattenförmigen Körpers (6,7) magnetischen Pole (27) gehören, die sich quer zur Bewegungsrichtung erstrecken und senkrecht zur luftspaltbegrenzenden Fläche des plattenförmigen Körpers (6,7) magnetisiert sind, und, die zum 1ten Körper (6), der, im Schnitt quer zur Bewegungsrichtung, eine gleichmäßig schmale Fläche hat, gehörenden Grenzflächen, zweier benachbarter Luftspaltabschnitte (4',4''...) an einer Längsseite, an der Verbindungskante (28) anstoßen, um die jede der Spulenseiten der mindestens eine Luftspule (3) gebogen oder gefaltet ist, und die sich von diesem Faltbereich (18) in die Luftspaltabschnitte erstreckt und im Bereich der anderen, gegenüberliegenden Längskante des 1ten plattenförmigen Körpers (6) mit einer anderen Spulenseite zu einer Luftspule (3) verbunden ist, und sich die mindestens eine Luftspule linear relativ zur Feldanordnung bewegt.

53. Elektrische Maschine nach Anspruch 49, dadurch gekennzeichnet, daß 1te und 2te langgestreckte Körper (6,7) in Bewegungsrichtung an ihrem Anfang und an ihrem Ende durch einen Körper miteinander verbunden sind.


Anschrift: Ingenieurbüro

Dipl. Ing. Jörg Bobzin
Postfach 1649
D-24015 Kiel
Internet: http:/www. sternen-motoren.de
Email: Bobzin@sternen-motoren.de
Tel.: 0049 431 300 345 21
Fax: 0049 431 380 17 62